Archäologie der Medienwirkung: Faszinationstypen von der by Martin Andree

By Martin Andree

Show description

By Martin Andree

Show description

Read Online or Download Archäologie der Medienwirkung: Faszinationstypen von der Antike bis heute PDF

Similar german_2 books

Sensei: der Triumph der Shogun

Moderate symptoms of damage!

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin: Klinik, Diagnose, Therapie, 2. Auflage

Weil Hauterkrankungen immer öfter auftreten, wird auch für Allgemeinärzte dermatologisches Wissen immer wichtiger. Der Autor behandelt in dem Band die Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie der häufigsten dermatologischen Probleme. Zahlreiche Abbildungen unterstützen Ärzte bei der schnellen Zuordnung der Symptome.

Additional info for Archäologie der Medienwirkung: Faszinationstypen von der Antike bis heute

Sample text

I"tm 10m· dtrrpli imagi"e adl/()km"t;. PUNIUS SECUNDUS der Altere: Na/"r· leII"dt. Lateinisch -deutsch . H rsg. und übers. von Roderich König. D annstadr: Wiss. Buchges. 711 1978. Bd. 3S. S. 27 1XXXV. 231 . Vgl. : Bild, Danltlhm& Zarm". Ji/osophiJrhe T lHorien bildhaft" Darsttll",,/,. , München: t\l~r 199 1, S. 20. 37 Er ist kanon, krilenon, regJ(li 9 , fungi ert hier gar als Spiel regelin einem \Ve ttstreit. Die Rezipienten des Zcuxis·Mythos führen ihre Beurteilung vo n Kunstwerken ausschließlich auf Grundlage dieser einzigen Binäropposirion, ,ähnlich / un ~ ähnlich', durch, und entscheiden daraufhin, ob sie annehmen oder ableh nen beziehungsweise welchen Wert sie dem Bild beimessen.

F(Jx" J"haIJs, $. 85f. lOt domina Chns/jana H, 25]. 39 andere, so daß du auf diese Art auch das beweisen könntest, wcnn du woll tcsT, daß alles einander ähnlich ist. 6oI Dieser Einwand von Protagoras ist kaum zu entkräften, und Sokrares nU[zc daraufhin nicht die Gelegenheit, den Begri ff der ,Ähnlichkeit' näher zu erläutern. 85 Wie gehr der Zeuxis-Mythos mit dem Thema um? Tatsächlich umgeht er das Problem auf dieselbe Weise, wie das im Rezeptionsprozeß bis heure geschieht. Denn es bleibt unausgesprochen, was das ,Ähnliche' ist, ebenso, wel che Aspekte der Darstellung ,ähnlich ' zu sein haben, die Geschichte fokussiert sich f,ranz auf die Rezipientenperspektive.

D as Verbindungsglied, das aUe drei Stränge miteinander teilen, ist der Aspek t der Ahlllichkeit (der Begri ff Simulation, abgeleite t aus similis, ,ähnlich', weist dieses fund ament noch aus6~ ; und um es scho n einmal zuzuspitzen: D ie Ähnlic hkeit ist geradezu die Bedingung der Möglichkeit von Nachahmung, Bild, Reali smus und lllusioll. In der di skursiven Konfiguration von D arstellung, Ikonizität und Illusion erzeugt die Ahnlichktit dann das Phantasma einer Übtrschreitung der Medialität. D em Modell nac h akkumuliert das Zeichen Ähnlichkeiten und nähert sich dabei dem Referenten so lange, bis es idealerweise mit diesem ko nvergiert, seine eigene Zeichenhaftigkeit durchstreicht und die /lblJioll der Präsenz hervorruft.

Download PDF sample

Rated 4.77 of 5 – based on 11 votes